Kirsche

Kir|sche ['kɪrʃə], die; -, -n:
1. an einem langen Stiel wachsende kleine, fast runde, meist rote, süß bis säuerlich schmeckende Frucht:
süße, saftige, saure, madige Kirschen; Kirschen pflücken, ernten, entsteinen.
Zus.: Herzkirsche, Sauerkirsche, Süßkirsche.
2. Baum, an dem Kirschen wachsen:
die Kirschen blühen schon; die Kirsche trägt in diesem Jahr gut (hat viele Früchte).
Zus.: Sauerkirsche, Süßkirsche.

* * *

Kịr|sche 〈f. 19Frucht des Kirschbaums (Süß\Kirsche, Sauer\Kirsche) ● mit ihm, ihr ist nicht gut \Kirschen essen mit ihm, ihr kann man nicht gut auskommen [<ahd. chirsa, westgerm. kirissa, vulgärlat. *cerasia, *ceresia; zu lat. cerasus „Kirschbaum“ <grch. kerasos „Süßkirschbaum“]

* * *

Kịr|sche , die; -, -n [mhd. kirse, ahd. chirsa < vlat. ceresia, zu lat. cerasus = Kirschbaum < griech. kérasos = Süßkirschbaum]:
1. kleine, runde, meist rote, süß od. säuerlich schmeckende Frucht mit langem Stiel u. hartem, rundlichem Kern; Frucht des Kirschbaums:
reife, saure -n;
die -n sind reif;
-n ernten, pflücken, entsteinen;
mit jmdm. ist nicht gut -n essen (ugs.; mit jmdm. ist nicht gut auszukommen; gek. aus älterem: mit hohen Herren ist nicht gut K. essen, sie spucken [werfen] einem die Kerne [Stiele] ins Gesicht).
2. Kirschbaum:
die -n blühen schon.

* * *

Kirsche
 
[althochdeutsch chirsa, zu lateinisch cerasus »Kirschbaum«, von griechisch kérasos »Süßkirschbaum«], Bezeichnung für mehrere zur Rosengewächsgattung Prunus zählende Steinobstgehölze.
 
Die in Europa, Westsibirien und Vorderasien vorkommende Vogel- oder Süßkirsche (Prunus avium) ist ein bis 20 m hoher Baum mit grob gezähnten, länglich ovalen, zugespitzten Blättern (Blattstiel mit zwei Drüsen), weißen, lang gestielten Blüten in Dolden und kleinen, hell- bis dunkelroten, bittersüß schmeckenden Steinfrüchten. Die anfangs graubraune oder rotgraue, glatte Rinde wird im Alter schwärzlich und löst sich in horizontalen Streifen ab (Ringelborke). Das im Kern goldbraune, im Splint rötlich weiße, feinfaserige, harte Holz (Kirschbaum) ist gut zu bearbeiten und wird zu Furnieren, Instrumenten, Ziergegenständen u. a. verarbeitet. Die Kulturformen besitzen größere, süße Früchte; sie werden grob in Herzkirsche (Prunus avium var. juliana) mit weichfleischigen, roten oder schwarzen Früchten und Knorpelkirsche (Prunus avium var. duracina) mit hartfleischigen, gelben oder roten Früchten unterteilt.
 
Die Sauerkirsche (Weichselkirsche, Prunus cerasus) kommt im Kaukasus und in Kleinasien wild oder verwildert vor und wird auf der Nordhalbkugel in vielen Varietäten und Sorten als Obstbaum kultiviert. Sie ähnelt stark der Süßkirsche, besitzt aber hell- oder dunkelrote, säuerliche Früchte. Die wichtigsten Kulturformen gehören zu zwei Unterarten: Eine fast strauchige Zwergform mit kleinen, sauren, schwarzroten Früchten ist die Schattenmorelle (Strauchweichsel, Prunus cerasus ssp. acida). Die anderen Formen gehören als Varietäten zur Unterart Prunus cerasus ssp. cerasus. Hier sind zu nennen: die Glaskirsche (Amarelle, Baumweichsel, var. cerasus), vermutlich aus einer Kreuzung mit der Süßkirsche entstanden und daher mit nur mäßig sauren Früchten, die Morelle (Süßweichsel, var. austera) mit färbendem Saft und die für die Herstellung von Maraschino verwendete, v. a. in Südosteuropa gepflanzte Maraskakirsche (var. marasca).
 
Die Früchte werden frisch verzehrt oder zu Konfitüre, Saft, Fruchtdessertweinen u. a. verarbeitet.
 
Als Zierpflanzen kultiviert werden u. a. die einheimische Traubenkirsche und die Japanischen Blütenkirschen.
 
Krankheiten
 
und Schädlinge: Wichtigster Schädling ist die Kirschfliege, deren Made in Steinnähe frisst, die Bekämpfung erfolgt mit bienenungefährlichen Insektiziden. Gegen Moniliablütenfäule und Moniliaspitzendürre bei Sauerkirschen wirken Blütenspritzungen mit Fungiziden. Anzeichen für Nährstoffmangel (Kalium, Zink, Magnesium) ist die Verfärbung der Blattflächen zwischen den Adern, Kalküberschuss bewirkt Chlorose. Bei Virusbefall (Ringfleckenkrankheit, Pfeffinger- und Stecklenbergerkrankheit) müssen die befallenen Bäume gerodet werden. Im Frühjahr kann an Blüten, Blättern und Früchten Bakterienbrand auftreten und im Spätsommer pilzliche Sprühfleckenkrankheit, die rotviolette Blattflecken verursacht.
 
 
Die Süßkirsche ist seit vorgeschichtlicher Zeit in fast ganz Europa verbreitet. In Kleinasien kannte man veredelte Süßkirschen wohl schon im 4. Jahrhundert v. Chr. Die Römer brachten Süßkirschenarten nach Germanien. Die Sauerkirsche, von der antike Autoren nichts berichten, kam wohl etwas später zu den Griechen und Römern. Kerne wurden im Schachtbrunnen der Saalburg gefunden. Im Mittelalter erfuhr die Kirschenzucht in Mitteleuropa eine intensive Entwicklung.

* * *

Kịr|sche, die; -, -n [mhd. kirse, ahd. chirsa < vlat. ceresia, zu lat. cerasus = Kirschbaum < griech. kérasos = Süßkirschbaum]: 1. kleine, fast runde, meist rote, süß od. säuerlich schmeckende Frucht mit langem Stiel u. hartem, rundlichem Kern; Frucht des Kirschbaums: saftige, rote, reife, saure, wilde, wurmige, madige -n; die -n sind reif, schmecken süß; -n ernten, pflücken, entsteinen, einkochen; R mit jmdm. ist nicht gut -n essen (ugs.; mit jmdm. ist nicht gut auszukommen; gek. aus älterem: mit hohen Herren ist nicht gut K. essen, sie spucken (werfen) einem die Kerne (Stiele) ins Gesicht; warnt vor zu vertraulichem Umgang mit den „hohen“ Herren). 2. Kirschbaum (1): die -n blühen schon. 3. (Fachspr.) Kaffeekirsche: Nicht alles reifte zu gleicher Zeit - der „Bergkaffee“ kam meistens später als der Kaffee in der Talsohle, und auf den Trockenhöfen mussten die -n verschieden sortiert werden (Jacob, Kaffee 245).

Universal-Lexikon. 2012.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Kirsche — bezeichnet folgende Baumarten der Familie der Rosengewächse: Vogel Kirsche oder Süßkirsche (Prunus avium), als Wild und Kulturform Sauerkirsche (Prunus cerasus) Schattenmorelle, Sorte der Sauerkirsche Spätblühende Traubenkirsche oder… …   Deutsch Wikipedia

  • Kirsche & Co. — Kirsche Co. sind eine ostdeutsche Rockband aus der Umgebung von Erfurt. Kirsche Co. entstanden aus der Vorwende Band PASCH. Andreas Kirchner (Sänger) und Klaus Müller von Baczko (Gitarrist) verließen 1987 PASCH und formierten Kirsche Co. Von da… …   Deutsch Wikipedia

  • Kirsche & Co. — Kirsche Co. ist eine deutsche Rockband aus der Umgebung von Erfurt. Kirsche Co. entstand aus der DDR Vorwende Band Pasch. Andreas Kirchner (Sänger) und Klaus Müller von Baczko (Gitarrist) verließen 1987 Pasch und formierten Kirsche Co. Seitdem… …   Deutsch Wikipedia

  • Kirsche — Kirsche: Als die Germanen durch die Römer veredelte Obstarten kennenlernten, übernahmen sie vielfach auch deren Benennungen (s. die Artikel ↑ Birne, ↑ Pflaume, ↑ Pfirsich). Der westgerm. Name der Kirsche mhd. kirse, ahd. chirsa, niederl. kers,… …   Das Herkunftswörterbuch

  • Kirsche — Sf std. (11. Jh.), mhd. kirs(ch)e, kerse, ahd. kirs(a), kirsa, as. kirs Entlehnung. Sind wie ae. cirse entlehnt aus l. ceras(i)um n. Kirsche (und l. cerasus Kirschbaum ); dieses aus gr. kerásion n. Kirsche , gr. kerasía Kirschbaum , das wohl aus… …   Etymologisches Wörterbuch der deutschen sprache

  • Kirsche — Kirsche, 1) Steinfrucht, man zählt über 400 Sorten, welche nach Geschmack, Farbe, Blättern des Baumes etc. klassificirt sind. Man theilt sie meist in: A) Süßkirschen: a) mit färbendem Saft, einfarbiger, dunkler Haut, u. aa) weichem Fleische… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Kirsche — Kirsche, Kirschbaum, mehrere zur Gattung Prunus (s.d.) gehörige Obstbaumarten. Süßkirschbaum (Vogel , Wald K. oder Zwieselbeere, P. avĭum L.), mit mehrern Drüsen an den schlaffen Blättern, in den Gärten als Knorpel oder Herz K. gezogen;… …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Kirsche — (prunus cerasus), bekanntes Steinobst mit 2 Hauptunterarten, dem Süß u. Weichselkirschbaum, aus denen sich durch die Cultur mehre hundert andere gebildet haben. Der Süßkirschbaum wächst wild in den mitteleurop. Ländern, ist also wohl einheimisch… …   Herders Conversations-Lexikon

  • Kirsche — [Basiswortschatz (Rating 1 1500)] Bsp.: • Kirschwasser ist ein starker Schnaps, der aus Kirschen gemacht wird …   Deutsch Wörterbuch

  • Kirsche — 1. D Kriesi händ Stiel, s cha näh, wer will; d Kriesi händ Stei, si g höre nid eim allei. (Luzern.) 2. Die beste Kirschen fressen die Vögelein. – Gruter, III, 21; Lehmann, II, 84, 150. Würde es nicht thöricht sein, wenn sie sich die schlechtesten …   Deutsches Sprichwörter-Lexikon

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.